1. >Gemuese4me
  2. >Warum ist der Kürbis das Symbol von Halloween?

Eine Halloween-Party ohne ausgehöhlte und geschnitzte Kürbisse? Unvorstellbar! Sie sind, wie die berühmte Laterne von Jack O'Lantern, von innen beleuchtet und haben gruselige Grinsegesichter. Diese Gemüselaternen keltischen Ursprungs sind aber nicht immer aus Kürbissen gemacht wurden ...

Am Anfang stand Samhain

Halloween wird am 31. Oktober, am Abend vor Allerheiligen gefeiert. Das Wort „Halloween“ kommt von „All Hallows‘ Eve“, was auf Deutsch „Vorabend aller Heiligen“ bedeutet. Bevor das Halloween-Fest vom Christentum übernommen wurde, war es wahrscheinlich ein keltisches, heidnisches Fest namens Samhain. Es wurde vor allem in Irland und Schottland über mehrere Tage gefeiert und markierte den Übergang vom alten Jahr in das neue. Man glaubte, dass die Grenzen zwischen der Welt der Lebenden und der Welt der Toten in diesen Nächten offen waren und die Geister dann kamen, um die Menschen heimzusuchen. Diese haben sich, um die Geister zu täuschen und fernzuhalten, mit abschreckenden Kostümen verkleidet.

Die Rübe von Jack O‘Lantern

Und da wir gerade von Geistern sprechen ... Jack O'Lantern gehört zu den beliebtesten Halloween-Figuren! Sie entstammt einer irischen Geschichte, in der ein Mann namens Jack den Teufel herausforderte: Er war nach seinem Tod dazu verdammt, ohne Zugang zu Himmel oder Hölle auf ewig bis zum Tag des Jüngsten Gerichts durch die Dunkelheit zu wandern. Das einzige Licht, das ihm zur Verfügung stand, war ein Stück glühende Kohle, das er in eine eingeritzte Rübe gelegt hatte. Die Legende besagt, dass Jack jedes Jahr in der Halloween-Nacht auftaucht, um die Lebenden heimzusuchen. Deshalb war das „Stargemüse“ der Halloween-Nächte früher ... die Rübe!

Von der Rübe zum Kürbis

Aber warum ist es heute der Kürbis und seine anderen orangefarbenen Verwandten aus der Kürbis-Familie? Eine der plausibelsten Erklärungen findet sich in einem einschneidenden Ereignis in der Geschichte Irlands, nämlich der Massenauswanderung in die Vereinigten Staaten während der "Großen Hungersnot", bei der zwischen 1845 und 1852 fast die gesamte Kartoffelernte der Insel durch Mehltau zerstört wurden. Da Rüben in den Vereinigten Staaten nicht sehr verbreitet waren, haben sich die irischen Neuankömmlinge mit einem lokalen Gemüse beholfen, das im Herbst reichlich geerntet werden kann und sich leicht schnitzen lässt: dem Kürbis! Und so hat der Kürbis die Rübe ersetzt ... 

Folge uns